Wer bin ich vor Gott?

 

Als Teenager outet sich David Bennett. Als schwuler junger Mann gilt der christliche Glaube ihm als Bedrohung, bis ihm Jesus in einem Pub begegnet. Eine Rezension von Monika Hausammann.

Im Geleitwort zu David Bennetts Buch «Liebe. Total.» spricht N.T. Wright davon, dass es darum gehe, die Problematik des gleichgeschlechtlichen sexuellen Empfindens und Lebens aus christlicher Perspektive neu zu durchdenken. Mehr noch: Das Denken selbst anstelle unausgegarter und undurchdachter Moral an erste Stelle zu setzen und es auch tatsächlich anzuwenden. Meiner Meinung nach ein großartiger Ansatz. Gerade heute.

Mit diesen Worten im Ohr in die Lektüre einsteigend, war ich erst mal irritiert und massivst getriggert. Die ersten zwei Drittel des Buches, in welchen Bennett erzählt, wie er – ein kluger, junger Mann – seinen Weg suchte, stehen nicht unter dem Primat des Denkens, sondern ausschließlich unter jenem des Fühlens. Ich fühle, also bin ich. Das Empfinden setzt die Impulse des Denkens und dieses wiederum löst neues Empfinden aus. Was beides eint, ist die totale Introspektion. Der Blick geht ausschließlich nach innen. Das Außen ist bestenfalls Lieferant und Auslöser von weiteren Gefühlen. Sogar sein Glauben erschien mir als ein Fühlen- und psychisches Erleben-Wollen. Alles überspannt, an der nervlichen Oberfläche verbleibend und damit auf der Stelle tretend, da ausschließlich um die eigene Person rotierend.

Ich war drauf und dran das Buch wegzulegen, als es sich auf den dritten Teil und auf das angekündigte Denken und Durchdenken hin öffnete. Nicht etwas nur einen Spaltbreit – hier reißt alles auf und macht klar: Das Vorhergehende war notwendig gewesen um dem Leser die Veränderung der Perspektive als das vor Augen führen zu können, was sie ist: radikal – an die Wurzel gehend. Nicht an die Wurzel gleichgeschlechtlich empfindender Personen und ihrem Vor-Gott-Stehen – sondern an die Wurzel des Seins eines jedes einzelnen von uns. Und man stellt fest: die Wunde, in die man im vorderen Teil des Buches kritisierend seinen Finger gelegt hat, ist die eigene.

Die Frage «Wer bin ich?» des jungen, zornigen Mannes stellt sich als die falsche heraus. «Wer bin ich vor Gott?» ist das, was zählt. Und in der Folge: «Wer ist mein Nächster vor Gott?» Die Antwort: Ich bin Geliebter und er ist Geliebter. Ich bin durchschaut, er ist durchschaut – beide sind wir von einem Liebenden durchschaut. Und beide sind wir Gott als Geschöpfe post lapsus nicht recht. Wir sind Sünder und es ist unser Job, einander dies verstehen zu helfen und uns immer wieder gegenseitig daran zu erinnern, dass Gott nie den Sünder hasst, wohl aber die Sünde. Und dass wir mit Seiner Hilfe, die Sünde nicht nur nicht tun, sondern im Gebot des Nicht-Sollens einen neuen Weg, ein buchstäblich neues Leben finden können. Nicht unser Job ist es, Wege zu diesem Neuen all jenen Geliebten zu versperren, die noch nichts davon wissen. Das vor allem!

Ein großartiges Buch.

 

 Artikel-Nr. 204226 I ISBN: 9783038482260 I Klappenbroschur

Neuste Beiträge

Wer bin ich vor Gott?

Nachruf zu Ulrich Wilckens

Camino. Mit dem Herzen gehen